Interna

Großhandelskauffrau/-mann

Außenhandelskauffrau/-mann

 

Berufsbild

-Groß- und Außenhandelskaufleute beschaffen und verkaufen Waren und Güter in großen Mengen.

-Groß- und Außenhandelskaufleute stehen in Kontakt mit Kunden, Herstellern und Lieferanten.

-Groß- und Außenhandelskaufleute wählen zwischen den Schwerpunkten Großhandel und Außenhandel.

Im Groß- und Außenhandel wird eine Fülle von Produkten angeboten. Die Besonderheit besteht darin, dass diese Produkte in großen Mengen gekauft und verkauft werden. Je nach Branche kann es sich bei der Produktpalette um Rohstoffe wie Öl, Weizen, Holz, Baustoffe, Baumwolle oder um fertige Konsumgüter wie Textilien, Unterhaltungselektronik, Möbel, Schmuck oder Lebensmittel handeln.

Kaufleute im Groß- und Außenhandel kaufen die Waren in großen Mengen bei verschiedenen Herstellern oder Zwischenhändlern ein, lagern diese in Hallen ein und verkaufen sie anschließend mit einem Gewinnaufschlag an Einzelhandelsgeschäfte, produzierende Unternehmen und zunehmend auch an Endverbraucher.
Groß- und Außenhandelskaufleute:

  • beraten und betreuen ihre Kundschaft fachgerecht und unterstützen sie bei Kaufentscheidungen.
  • erledigen diverse Aufgaben im Einkauf und Vertrieb, d. h. sie planen die Einkäufe, vergleichen Angebote, geben Bestellungen auf etc.
  • sind betraut mit der Organisation und Umsetzung von verkaufsfördernden Maßnahmen, z. B. von Hausmessen oder Sonderverkaufsaktionen.
  • bearbeiten Reklamationen.
  • führen die Finanz- und Betriebsbuchhaltung durch.
  • sind eingebunden in das Personalwesen, d. h. sie planen und organisieren Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen oder kümmern sich um Personal- und Gehaltsfragen.
  • kontrollieren und disponieren den Warenfluss.

 

Die Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind so etwas wie die Verbindung oder Schnittstelle zwischen Produzenten und Einzelhandel. Diese Berufsgruppe garantiert, dass ein Geschäft zum gewünschten Termin die bestellten Güter geliefert bekommt. In diesem Prozess des Warenaustauschs nehmen die Groß- und Außenhandelskaufleute eine wichtige Position ein, denn sie koordinieren zwischen Produzenten und Einzelhandel: sie nehmen Bestellungen auf, kontrollieren den Warenfluss, planen die Warenaus- und Warenanlieferung und kümmern sich um Probleme oder Reklamationen. Hier sind sie zum Großteil im internationalen Handel tätig. Kaufleute im Groß- und Außenhandel kennen sich sowohl auf dem nationalen als auch auf dem internationalen Markt gut aus und können unterschiedliche Angebote in kurzer Zeit auswerten und miteinander vergleichen. In Unternehmen mit internationalen Handelsbeziehungen wird mindestens eine Fremdsprache vorausgesetzt, damit sie mit ihren ausländischen Geschäftspartnern kommunizieren und verhandeln können.

Die Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau/zum Groß- und Außenhandelskaufmann dauert drei Jahre und ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Diese duale Ausbildung findet statt im Betrieb und in der Berufsschule. Im dritten Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in den Fachrichtungen Außenhandel (internationale Transportprozesse) oder Großhandel (logistische Prozesse zwischen Einkauf, Lagerung und Vertrieb). Fremdsprachenkenntnisse sind für diesen Beruf sehr wichtig, um im internationalen Handel kommunizieren zu können. Wenn die Leistungen stimmen, dann können Auszubildende ihre Abschlussprüfung vorziehen und die Ausbildung verkürzen. Hierzu müssen Auszubildende und Ausbilder einen entsprechenden Antrag stellen.

BBS I - Lüneburg